DAS PROJEKT

Kwadwo Nyamekyes Traum

Am Anfang des Abotre-Projekts steht ein Traum: Der Traum eines jungen Mannes, Kwadwo Nyamkye, der in Ghana geboren wurde und eines schönen Tages im Jahr 1984 sein Heimatland verließ. Sprachenbegeistert und vor allem in die französische Sprache verliebt, die er in der High School in Ghana gelernt hat, geht er nach Frankreich.

Genauer gesagt ist es in Toulouse, seiner Wahlheimatstadt, dass sich ihm eines Tages, der lange geheim gehaltene Wunsch, in Ghana eine Schule zu gründen offenbart. Es ist wohl keine Fata Morgana, vielmehr ist es der Beginn eines wirklichen Projekts. Er ist fest entschlossen, dieses Projekt um jeden Preis zu verwirklichen. In “seiner Schule” wird die französische Sprache neben der offiziellen Sprache Ghanas, Englisch, einen wichtigen Platz einnehmen müssen. Dies bleibt seine Hauptmotivation!

1996, geht er mit seiner Frau Rose und den beiden ersten Kindern nach München, wo er eines Tages im Lycée Français Jean Renoir arbeiten wird. Seine drei Kinder besuchten das Lycée Jean Renoir und studieren jetzt in Bayern.

Dank seines Charismas und der Kraft seiner Überzeugung ist es Kwadwo gelungen, seinen Traum nach und nach einem großen Teil der französischen Gemeinschaft vom Lycée Français in München zu vermitteln.

Nach und nach setzen sich eine Handvoll Lehrer und Eltern für das Projekt ein. Sie bringen Energie und Know-how mit.

Das erste Modul des Projekts wird mit dem Geld eines Schülerlaufes 2019 realisiert. Mit dem an den Verein Abotre gespendeten Geld wird Kwadwo ein Stück Land in Mantukwa bei Sunyani, im Osten Ghanas, kaufen.

Im Frühjahr 2020 wird ein Team von Freunden und Experten um das Projekt herum gebildet.

Kwadwos Traum hat einen langen Anlauf gehabt, hat Jahrzehnte und Grenzen überschritten, ohne seine Kraft zu verlieren, und heute ist er endlich Wirklichkeit geworden!

Kwadwo und Rose haben, damit ihr schöner Traum Wirklichkeit werden konnte, viel Geduld beweisen müssen.

ÜBRIGENS!

"ABOTRE" heißt Geduld auf Twi, in der Lokalsprache!