DAS PROJEKT

Ziele und Vision 2021

Die Schule hat sich zum Ziel gesetzt, den Schulbesuch im Dorf Mantukwa und seiner Umgebung für jedes Kind zu erleichtern. Das Projekt hat eine doppelte Mission: die Entwicklung des Sprachunterrichts in der Region Sunyani Mantukwa (Region Brong Ahafo) in Ghana und die Unterstützung der wirtschaftlichen Entwicklung der Region, um den Dorfbewohner einen besseren sozio-professionellen Erfolg zu ermöglichen.

Das erste Ziel des Projekts ist es, ein Wegbereiter der französischsprachigen Schulbildung in Ghana zu werden.

Die offizielle Sprache in Ghana war bisher Englisch. Aber dank eines sehr frankophilen Präsidenten, Herrn NANA AKUFO-ADDO, will die ghanaische Regierung Französisch zur zweiten Amtssprache des Landes machen.

Sein Ziel: den wirtschaftlichen Austausch mit den Nachbarländern (Côte d’Ivoire im Westen, Togo im Osten und Burkina Faso im Norden) zu entwickeln, sowie die beruflichen Chancen für seine Bürger zu verbessern. Die Einführung der französischen Sprache im Schulsystem wird die Handelsbeziehungen mit den französischsprachigen Ländern verstärken und den Einfluss Ghanas innerhalb der ECOWAS (Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten) als logische Schlussfolgerung erhöhen.

Im September 2019 schreibt die Zeitung Le Monde:

“In Ghana ist die französische Sprache auf dem Vormarsch”

Von nun an steht der Gründung einer dreisprachigen Schule (Englisch, Französisch, Twi) im Dorf Mantukwa nichts mehr im Weg!

water
Das zweite Ziel besteht darin, das Schulprojekt mit den Bereichen Wasser, Hygiene, Ernährung, Alphabetisierung und Erwachsenenbildung zu verbinden.

Zum Beispiel:

  • Verbesserung des nachhaltigen Zugangs zu sauberem Wasser durch den Bau eines Brunnens
  • Verbesserung der Hygienepraxis durch den Bau von Latrinen und Waschbecken.
  • Die Einschulung der Mädchen fördern, die oft nicht zur Schule gehen.
  • Den Schülerinnen und Schülern ein warmes Mittagessen in der Schulkantine ermöglichen.
  • Verbesserung der Lebensmittelversorgung der Schulkinder durch die Einführung von Gartenbau-Techniken für Eltern und Schüler durch die Gründung eines Gartens.
  • Abfalltrennung und Reduzierung des Kunststoffverbrauchs. Diese Aktionen werden immer in Absprache mit dem Dorfvorsteher und den Dorfbewohnern durchgeführt (auch das Nähen von Segeltuchtaschen, Herstellung von Kompost für den Garten, Anpflanzung von Bäumen usw…).
  • Sensibilisierung für die Abholzung der Wälder und die lokale Energieproduktion durch den Einsatz von Solarkochern.
  • Familien über Gesundheit informieren: Ernährung, Schwangerschaft, Krankheitsvorbeugung (AIDS, Malaria etc…).
  • Alphabetisierungskurse für Erwachsene.